Einsätze

16.11.2021
Einsatz Nr. 65

Verkehrsunfall mehrere Personen eingeklemmt

Alarmzeit 14:52
Einsatzende 19:30
Bericht

Wir wurden heute Nachmittag um 14.52 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen zwischen Essingen und Großfischlingen alarmiert. Auf der L 542 war es zu einem frontalen Zusammenstoß zweier PKW gekommen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden Fahrer jeweils in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt. Ihre Beifahrer wurden ebenfalls schwer verletzt.
Wir trafen zeitgleich mit der mitalarmierten Feuerwehr Essingen an der Unfallstelle ein. Die verunfallten Personen wurden zu diesem Zeitpunkt bereits durch couragierte, zivile Ersthelfer versorgt und betreut.

Aufgrund der Anzahl der Verletzten wurde durch die Leitstelle Landau direkt ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert. Vier Krankenwagen, ein Rettungshubschrauber, ein leitender Notarzt sowie ein organisatorischer Leiter koordinierten vor Ort die Versorgung der Verletzten.

Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurde bei beiden Unfallfahrzeugen ein Zugang zu den Verletzten geschaffen, damit sie rettungsdienstlich versorgt werden konnten. Dann wurde mit einer patientenschonenden Rettung aus den Fahrzeugen begonnen. Mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Rüstwagen und der Mannschaft der Feuerwehr Essingen wurde an beiden Unfallfahrzeugen parallel gearbeitet. Während eine eingeklemmte Person sehr schnell aus dem PKW befreit werden konnte, nahm die Rettung der anderen, im Fußraum stark eingeklemmten Person im gegnerischen PKW deutlich mehr Zeit in Anspruch. Der PKW war stark deformiert und stand im unwegsamen Gelände. Mit umfangreichem hydraulischen Rettungsgerät und stetiger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst konnte man sich nur stückweise vorarbeiten. Das Fahrzeug wurde schlussendlich mit der Seilwinde des Rüstwagens auseinander gezogen.

Nachdem die Verletzten in umliegende Krankenhäuser abtransportiert worden waren, wurde die Einsatzstelle noch großräumig ausgeleuchtet, bis ein Sachverständiger der Staatsanwaltschaft und die Polizei ihre Spuren gesichert hatten und die Fahrzeuge abgeschleppt waren. Die Straße war für die Rettungs- und Reinigungsmaßnahmen bis zuletzt voll gesperrt.

Auf diesem Weg möchten wir die couragierten Ersthelfer noch einmal hervorheben, die sich noch vor unserem Eintreffen und sehr umfangreich um die verletzten Personen gekümmert und sie auch während der Rettungsarbeiten betreut haben. Ihr wart eine große Unterstützung, Dankeschön!

 

Quelle: rheinpfalz.de vom 16.11.21:

Zu einem Frontalzusammenstoß kam es am Dienstag gegen 14.50 Uhr auf der L542 zwischen Essingen und Großfischlingen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam eine 45-Jährige, die mit ihrem Auto in Richtung Essingen unterwegs war, etwa auf halber Strecke aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sie mit dem Wagen einer 65-Jährigen zusammen, die keine Chance zu einem Ausweichmanöver hatte. Beide Fahrzeuge wurde in die gegenüberliegenden Grünstreifen geschleudert. Im Auto der 45-Jährigen befanden sich zudem zwei Jugendliche, beide 14 Jahre alt. Alle vier beteiligten Personen wurden bei dem Unfall verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Besonder schwer hat es die beiden Fahrerinnen erwischt. Sie waren eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die Strecke war fast viereinhalb Stunden gesperrt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf rund 16.000 Euro.

 

Personal 16 Kräfte im Einsatz, 5 Kräfte in Bereitschaft
Fahrzeuge FEZ | HLF 10 | RW 1 | ELW1
weitere Kräfte Feuerwehr Essingen | Rettungsdienst | Polizei | Rettungshubschrauber | NEF | OrgLeiter | LNA | stv. BKI | Feuerwehr Landau (Transport OrgLeiter) | Feuerwehr Siebeldingen (Transport LNA)
Bilder
   
   
 

 

 

Powered by www.einsatzverwaltung.eu